Dienstag, 6. Oktober 2015

漫画 (Manga): "Shounen Shoujo" - gewählt von den Lesern dieses Blogs

漫画 (Manga):
Fukushimas Manga "Shounen Shoujo"
Mit acht von dreißig Stimmen wurde dieses Werk von den Lesern dieses Blogs für einen möglichen Beitrag am 03. November 2015 auf den zweiten Platz gewählt.
Bei diesem vier Bände umfassenden Werk von Fukushima Satoshi (福島 聡, 1969-), welches zwischen 2001 und 2004 entstand, handelt es sich um eine gezeichnete Kurzgeschichtensammlung, die unterschiedliche Themen in verschiedenen Zeiten in realistischem, aber auch fantastischem Ton schildert. Für ebendiesen Manga war er im Jahr 2004 gemeinsam mit vielen anderen Mangaka für den Tezuka-Osamu-Kulturpreis (手塚治虫文化賞) nominiert. Eigentlich hätte der Preis mit 22 Punkten in diesem Jahr für "Black Jack ni Yoroshiku" an Satō Shūhō (佐藤 秀峰, 1973-) gehen sollen, da ihn dieser jedoch ablehnte, gewann ihn hierauf der mit 13 Punkten Zweitplatzierte Okazaki Kyōko (岡崎 京子, 1963-).
© Egmont Verlag / picti mundi
Fukushima Satoshi erzählt in den Kurzgeschichten der Mangareihe "Shounen Shoujo", die teils nur ein Kapitel einnehmen, teils mehrere Kapitel umfassen, von allem möglichen und allem unmöglichen, doch geht es in den jeweiligen Geschichten stets um die Vielschichtigkeit des menschlichen Seins. All jene mitunter aberwitzigen Erzählstränge, die sich auf etwa tausend gezeichneten Seiten unentwegt abwechseln, entwerfen in den jeweiligen Kapiteln dieses Werks divergente und ambivalente Abbilder menschlichen Handelns und somit als Ganzes ein Gefühl davon, wie sich Menschen unter Menschen verhalten.  
Um diese ferne Betrachtung ein wenig zu konkretisieren, soll hier noch genauer auf einen der Erzählstränge eingegangen werden, der fünf Kapitel einnimmt und die Kurzgeschichten dieses Mangas rahmt. 
Aus einen Schutzreflex heraus schuckt das Mädchen Yoshiko den gleichaltrigen Jungen Jiro, der ihr an die Brust fassen wollte, in einen alten Brunnen, worauf er zu Tode kommt. Dieser Vorfall wird von Jiros kleinem Bruder Goro beobachtet. Unter der Last schuldig an einem unbeabsichtigten Mord und Zeuge dieses Vorganges gewesen zu sein, entwickelt sich zwischen Goro und Yoshiko eine besondere Beziehung, die durchweg von den Vorwürfen, Vorurteilen und Anschuldigungen der sie umgebenden Gesellschaft bestimmt ist. Diese durchaus ambige Beziehung beider wird mit zeitlichen Abständen aufgegriffen und dem Lesenden immer wieder zu einem jeweils anderen Entwicklungsschritten ihres Verhältnisses dargeboten. 
Abgebildet sind hier auf dem 1. und dem 4. Band  Yoshiko und Goro. © Egmont Verlag / picti mundi

Diese Mangareihe wurde vom Egmont Verlag in den Jahren 2006 und 2007 veröffentlicht, ist aber derzeit nicht mehr im Programm des Verlages. "Shounen Shoujo", der sich an ein erwachsenes Publikum richtet, scheint - auch wenn es unberechtigt ist - nie richtig auf dem deutschen Mangamarkt angekommen zu sein, denn die einzige gedruckte Auflage, die inzwischen acht Jahre alt ist, ist teils noch immer vollständig, teils lückenhaft in manchem Comic- oder Mangageschäft zu finden.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen